Suchen Sie nach etwas anderem?

Besuchen Sie einen Bereich, der Ihrem Interesse entspricht, und erfahren Sie mehr über Luftqualität und die von uns angebotenen Produkte.

home_icon

Für Zuhause

explore_icon_grey

Für Unternehmen

bag_icon_grey

Für Profis

Stornieren

Was sind
Pollen?

pollen-icon-white

Heuschnupfen ist eine merkwürdige Bezeichnung. Es ist eine Allergie gegen Gräser, nicht gegen Heu. Pollen sind das männliche Befruchtungsmittel von blühenden Pflanzen, Bäumen, Gräsern und Kräutern1. Unsere Umwelt braucht sie, aber sie sind halt auch verantwortlich für Heuschnupfen, von dem zwischen 10 bis 30 % der Bevölkerung betroffen sind2.

Wie wirken sich Pollen auf Allergien,
Heuschnupfen und Asthma aus?

Heuschnupfen und Allergien

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion auf Pollen, typischerweise wenn diese mit Mund, Nase, Augen und Rachen in Berührung kommen3. Er wird auch als saisonale Rhinitis bezeichnet und vom Immunsystem ausgelöst, das Histamine und andere Stoffe in den Körper freilässt, um die Allergene abzuwehren. Zu den Symptomen gehören juckende/tränende Augen, Niesen, Kopfschmerzen und verstopfte Nebenhöhlen.

pollen_illustrations2_Sneeze

Da es viele verschiedene Arten von Pollen gibt, zum Beispiel von Gräsern, Bäumen und Blumen, ist es wichtig herauszufinden, gegen welche Pollen Sie allergisch sind.

In Deutschland haben mehr als 15 % der Bevölkerung Heuschnupfen, und dieser Wert ist steigend4.

Asthma

Asthma ist eine komplexe Erkrankung, die laut Experten die Atemwege in der Lunge zeitweise entzündet und verengt. Diese Entzündung lässt die Atemwege anschwellen und verursacht so Atemnot, das Gefühl von Druck auf der Brust, Kurzatmigkeit und Husten. Die Krankheit kann sich auf Personen jeden Alters auswirken, und die Symptome können gering bis hin zu schwerwiegend auftreten5.

pollen_illustrations2_Asthma

 

Substanzen, hierunter auch Pollen, die Allergien verursachen, können Asthma auslösen. Wenn Sie etwas einatmen, gegen das Sie allergisch sind, kann es zu Asthmasymptomen kommen. Dies wird von der Asthma and Allergy Foundation of America als allergisches Asthma bezeichnet, und es ist durchaus festzustellen, dass diese Form des Asthmas immer häufiger auftritt6.

 

Laut einer Studie besteht eine um 54 % erhöhte Wahrscheinlichkeit auf Asthmaanfälle7, wenn eine Person Pollen ausgesetzt ist.

Woher kommen Pollen?

Jedes winzige Pollenkorn wird über verschiedene Wege (Wind, Wasser, Insekten usw.) zu ihren Empfängerinnen transportiert, wo die Befruchtung stattfindet. Das bedeutet, dass die Pollenkonzentration von Ort zu Ort variieren kann. 

Achten Sie auf folgende Punkte, um die Pollenkonzentration in Ihrer Umgebung zu ermitteln:

pollen_icons_location

1. Ihr Standort

Da Menschen gegen fast jede Art von männlichen Pollen allergisch sein können, sollten Sie darauf achten, welcher Baum, welches Gras oder welche Kräuter momentan blühen.

pollen_icons_tree

2. Pollensaison

Die Belastung durch Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen kann auch davon abhängen, wo Sie sich befinden. In Deutschland treten die Pollen von Hasel, Erle, Esche und Birke am häufigsten auf8. Sie sollten daher wissen, wann welche Pollen in Ihrer Region Saison haben.

pollen_icons_weather

3. Ihre persönlichen Allergien

Wenden Sie sich an Ihr medizinisches Fachpersonal, um einen Allergietest zu machen. So können Sie schnell und präzise herausfinden, gegen was Sie allergisch sind!

Eine einzige Birke kann bis zu 5 Millionen Pollen​​10​​ produzieren. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich diese Pollen über 16 km weit von ihrem Baum entfernen können​​11​​.

Durch die globale Erwärmung steigen auch die Pollenwerte

Wie wir alle wissen, kann menschliches Handeln negative Auswirkungen auf unseren Planeten und seine vielen, komplizierten Ökosysteme haben. Eine Harvard-Studie fand heraus, dass die Pollensaison seit 1990 als Folge des Klimawandels länger geworden ist und dass mehr Pollen abgesondert werden 16. Die gestiegene Temperatur verlängert die Dauer der Pollensaison, was für Asthmatiker und Ökosysteme gleichermaßen problematisch ist.

 

Ebenso wurden Stadtplaner vor den unbeabsichtigten Auswirkungen gewarnt, die wir auf die Pollenkonzentration haben können. So werden beispielsweise männliche Bäume von urbanen Landschaftsplanern oft bevorzugt, da weibliche Bäume sowohl Früchte als auch Samen abwerfen können. So etwas würde in der Natur nie vorkommen. "Bäume, die Pollen produzieren und zweihäusig sind (mit männlichen und weiblichen Blüten auf getrennten Pflanzen), können bei Stadtbewohnern Allergien verstärken." 17

 

Uns liegt dieses Thema sehr am Herzen. Erfahren Sie mehr über die Nachhaltigkeitsziele von Airthings.

Was kann ich gegen Heuschnupfen tun?

Mit Meine Pollenwerte haben Sie jederzeit die Pollenkonzentration in Ihrer Region im Blick und wissen genau, wann Sie Maßnahmen gegen Pollen ergreifen müssen. Allergien müssen keine große Last sein! Hier sind ein paar Tipps, die Ihnen den Alltag mit Heuschnupfen erleichtern.

Waschen Sie alle Pollen ab

Nehmen Sie eine Dusche, waschen Sie die Haare und wechseln Sie die Kleidung, wenn Sie nach einem Tag im Freien während der Pollensaison nach Hause kommen. So können Sie die Menge an Pollen reduzieren, die Sie mit nach Hause bringen.

Versuchen Sie es mit einer Vaselinesperre

Vaseline oder ein Vaseline-Ersatz ist ein einfaches, preiswertes Haushaltsprodukt, das Ihnen helfen kann, Heuschnupfensymptome zu reduzieren. Es reicht schon, wenn Sie eine kleine Menge um die Nasenlöcher verteilen. Dies hilft, die Pollen aufzufangen, bevor sie in den Körper gelangen und dort eine allergische Reaktion auslösen.

Vermeiden Sie frische Blumen in geschlossenen Räumen

Schnittblumen mögen ein schöner Anblick sein, aber Sie können auch Pollen freisetzen.

Schließen Sie die Fenster

Frische Luft ist gesund und so mag es widersprüchlich klingen, die Fenster zu schließen. Aber genau diese Maßnahme hilft vielen Allergikern, wenn die Pollenkonzentration zu hoch ist. Hindern Sie die Pollen daran, hineinzukommen und Sie noch weiter zu reizen.

Halten Sie Sauberkeit und Ordnung

Regelmäßiges Staubsaugen und das Abwischen von Oberflächen mit feuchten Tüchern reduziert die Menge an Pollen in Ihrem Zuhause. Ebenfalls kann regelmäßiges Händewaschen einen großen Effekt haben.

Lassen Sie andere den Rasen mähen

Jetzt haben Sie die perfekte Ausrede, damit Ihre Freunde oder Verwandten Ihnen beim Rasenmähen helfen müssen. Personen mit einer Grasallergie sollten es vermeiden, den Rasen zu mähen, da dies die Symptome weiter verschlimmern kann.

Hören Sie auf zu rauchen

Rauchen schadet nicht nur Ihrer Gesundheit und kann Krebs verursachen, die britische Gesundheitsbehörde empfiehlt auch, nicht zu rauchen, da dies die Symptome von Heuschnupfen verschlimmert15.

Was bedeutet die Pollenkonzentration für mich?

0-1

Niedrige Pollenkonzentration. Sie können ganz entspannt sein. Die Meine Pollen-App beinhaltet Prognosen, sodass Sie sich auf höhere Konzentrationen vorbereiten können.

2-3

Mittelmäßige Pollenkonzentration. Befolgen Sie einfache Maßnahmen, wie das regelmäßige Wechseln Ihrer Kleidung, wenn Sie nach Hause kommen und regelmäßiges Wäschewaschen. Beobachten Sie die Entwicklung der Pollenkonzentration in Ihrer Gegend.

4-5

Hohe Pollenkonzentration. Versuchen Sie, die Belastung durch Pollen in Innenräumen zu reduzieren, indem Sie die Fenster schließen, den Filter der Klimaanlage austauschen und unsere wichtigsten Tipps befolgen!